Welpen, Junghunde & Alltag - die ersten wichtigen Schritte

 

 

Hundeerziehung ist die Grundlage einer harmonischen Beziehung zwischen Mensch und Tier. Die Erziehung beginnt bereits im Welpenalter. Gemeinsam zeigen wir euch, wie ihr mit Motivation und Belohnung arbeitet, sodass lernen an beiden Enden der Leine Spaß macht. Gerade in diesem Alter saugen die Welpen alle Erlebnisse auf wie ein Schwamm, sowohl die positiven als auch die negativen. Daher ist es umso wichtiger die Erlebnisse für die Kleinen mit viel positiver Erfahrung zu verknüpfen

Der Welpen- und Junghundekurs begleitet euch bei den wichtigsten Grundkenntnissen, sowohl an Kommandos (Sitz, Steh, Platz, Komm, etc.) als auch bei den grundlegendsten Alltagssituationen wie Leinenführigkeit, Signale des Hundes lesen zu lernen, Soziale Interaktion mit anderen Hunden/Menschen/Tieren, richtiger Trainingsaufbau, Übungen zum Vertrauensaufbau und vieles vieles mehr.

 

Idealfall kommt der neue Familienhund mit acht bis zehn Wochen zu seiner Familie - also mittendrin in seiner wichtigsten Sozialisierungs- und Prägephase. Die Umwelt wird bewusster wahrgenommen, Eindrücke prägen sich ein, die das spätere Verhalten beeinflussen können.

Hier setzt der Welpenkurs an, der nicht nur an der Bindung zwischen Mensch und Hund arbeitet, sondern auch an der Sozialisierung mit Artgenossen, dem Erlernen von Basiskommandos und dem Umgang mit Alltagssituationen und -Geräuschen.

Im Jungehundekurs treffen dann meisten Hormone und Rudelordnungsphase aufeinander, was das Lernen von neuen Dingen oft erschwert.

Darum gilt es hier, bereits Gelerntes zu festigen und mit Feingefühl und in kleinen Schritten neue Dinge aufzubauen. Angepasst an den Hund und seine Möglichkeiten in dieser Phase.

Ziel dieser Kurse ist ein sicherer und alltagstaugliche Begleiter in allen Lebenssituationen.