Auf die Plätze, Fährte, los! - Fährtenarbeit

WDass Hunde eine gute Nase haben ist wohl jedem bekannt. In der Fährtenarbeit macht man sich diese zu Nutze und genießt spannende Arbeit zwischen Mensch und Hund. Der Mensch legt durch Tritte auf verschiedenen Untergründen eine Fährte und versteckt am Weg verschiedene Gegenstände. In der Fährtenarbeit lernt der Hund, durch Einsatz seiner Nase, diese Fährte aufzunehmen und in einer vorgegebenen Zeit, die versteckten Gegenstände zu finden und zu verweisen – also mit lautem Bellen anzuzeigen. 

In der Ausbildung lernt der Hund eine Fährte aufzunehmen, zu verfolgen und dem Hundeführer gehörende sowie fremde Gegenstände exakt und schnell zu verweisen. Je nach Prüfungsstufe wird festgelegt, wo und wie viele Gegenstände abgelegt werden. In der höchsten Prüfungsklasse werden bereits sieben Gegenstände versteckt und die Fährte weist 1.800 Schritte auf.

Weitere Infos zum Thema "Fährtenarbeit": hundeschule@oervstveit.at

 
E-Mail
Anruf